matrixmann: (Wasteland Ranger)
...and I'm going to remain alien.
This is not going to be a confession like you can find in a lot of profiles, in essays written by 15-years-olds and that is supposed to be perceptible in the style of clothing of these because either you're busy with doing confessions or you're already busy with being
On closer inspection, you see that some people leave this hormones-overflowing age just very lately. Some don't even make it or they have a very hard road to walk ahead.

Being alien means - to get a rid of a lot of burdens to proof something, or just to not even internalize them.
Often it comes coupled with being not integrated into a peer group. It is a nessecary evil to do so because in all cases courting peers more than ever leads to embarking adoption of someone else's standards.
The first obvious take-over of such role models may be when alcohol turns into something very intersting for pubescents and when everyone within this age, perhaps fueled by a little exaggeration, craves for experiences with it.
Not to be underestimated should be subcultures in this context - because enough people seek refugee in them, deceived by the illusion to be exceptionally free and individual when joining them. But listening to KMFDM or putting on black clothes doesn't automatically make you be a distinct individual.
Even so-called "countercultures" have their rules and standards by whose compliance or disobedience you can cast a light or a shadow upon yourself, or respectively where you can optionally land in a larger or a smaller subdivision by letting yourself get involved with them.

As soon as you drop the compulsion to frantically want to feel belonging to a group, alienness is what starts. But also individuality starts with it.
Normally this behavior decreases as soon as the human body finishes its period of growth.
But through the modern flooding with impulses, this behavior keeps up for long periods, partly even for decades, even though continued in comparably smaller doses.
Some don't even ever forget this behavior - as seen in the form of 50-years-olds or people in the classical retiree age which think they must have the best bower, the best-looking lawn and the most by-the-book idyll in their neighborhood in their allotment garden colony.
Accordingly is the quality of the brain work that people leave behind - ranging from upbringing with a lack of values to superficial culture.
It's like half-teens would take over control of important positions, role models and the heritage of this generation to the next one. - And teens aren't characterized by constancy or remarkable consequence. Just as little as by identification without the use of certain materials as a symbol of marking for another person.



This composition is a translation of a German text written as a part of a blogparade prompt for landlebenblog.org under the motto "Ich war fremd" (in English, context-based: "I was alien / foreign / strange / different / external").
A little inspiration was delivered by a post at the Zeitgeist-Blog (in German).

The original can be found here: https://matrixmann.dreamwidth.org/81074.html
matrixmann: (Wasteland Ranger)
...und ich bleibe fremd.
Ein Bekenntnis zur Andersartigkeit wie man sie in vielen Profilen, in Essays von 15-jährigen oder eben solchen in ihrem Kleidungsstil erkennbar sein soll, wird dies nicht, denn entweder ist man mit Bekenntnissen beschäftigt oder man ist bereits.
Wenn man genau hinsieht, entdeckt man sogar, dass so einige Leute aus diesem Hormon-überquellenden Alter erst sehr spät hinauswachsen. Manche schaffen es auch gar nicht oder haben einen beschwerlichen Weg vor sich.

Fremd zu sein heißt - sich vieler dieser Beweispflichten zu entledigen, oder sie sich gar nicht erst zu eigen zu machen.
Gepaart ist dies oftmals damit, nicht in einer Gruppe von Gleichaltrigen integriert zu sein. Es ist ein notwendiges Übel, denn in jeglichen Fällen führt erst das Buhlen mit Gleichaltrigen dazu, sich auf die Adoption von fremden Maßstäben einzulassen.
Die früheste offensichtliche Übernahme solcher Leitbilder dürfte sein, wenn für Pubertierende plötzlich Alkohol zu etwas interessantem wird und jeder in diesem Alter, eventuell mit Überschwang, nach Erfahrungen damit lechzt.
Nicht zu unterschätzen allerdings sind in diesem Kontext auch Subkulturen - denn genügend flüchten in sie, in der Illusion, so besonders freiheitlich und individuell zu sein. Aber KMFDM zu hören oder sich schwarze Kleidung anzuziehen bedeutet nicht automatisch, dass man individuell ist.
Auch sognannte "Gegenkulturen" haben ihre Regeln und Maßstäbe, mit welcher Einhaltung man sich in einem besseren oder einem schlechteren Licht darstellen kann bzw. mit deren Einlassen darauf man wahlweise in einer größeren oder einer kleineren Untergruppe der jeweiligen Szene landen kann.

Sobald man diesen Zwang, sich krampfhaft einer Gruppe zugehörig empfinden zu wollen, aufgibt, beginnt die Fremdheit. Allerdings beginnt mit ihr auch die viel besagte Individualität.
In der Regel nimmt dieses Verhalten ab, sobald ein menschlicher Körper die Wachstumsphase beendet.
Durch die moderne Impulsflut wird dieses Verhalten jedoch über Strecken teilweise noch über Jahrzehnte aufrecht erhalten, wenn auch in vergleichbar geringeren Dosen.
Manch einer verlernt dieses Verhalten sogar nie - in Form derjenigen, die mit 50 oder im klassischen Rentenalter meinen, sie müssten in der Kleingartenkolonie die beste Laube, den bestausehendsten Rasen und die regelkonformste Idylle in ihrer Nachbarschaft haben.
Dem entsprechend ist auch die Qualität der geistigen Arbeit, die die Menschen hinterlassen - von wertloser Erziehung bis hin zu oberflächlicher Kultur.
Es ist als würden halbe Teenager die Kontrolle über wichtige Positionen, Vorbildrollen oder den Nachlass dieser Generation für die nächste übernehmen. - Und Teenager sind nicht von Konstanz oder besonderer Konsequenz geprägt. Ebenso wenig von Identifikation ohne bestimmte Materialien als Erkennungszeichen.



Dieser Text wurde verfasst im Rahmen einer Blogparade auf landlebenblog.org unter dem Motto "Ich war fremd".
Kleine Inspirationshilfe dazu lieferte der Zeitgeist-Blog.

July 2017

M T W T F S S
     1 2
34 56 78 9
1011 1213 1415 16
17 1819 2021 22 23
24252627282930
31      

Syndicate

RSS Atom

Statistics


Free counters!

Free counters!
Page generated 26 July 2017 08:44 am