matrixmann: (Yuber Suikoden I)
If developing the idea of mixed school year tuition in school even only on a federal level because there are not enough students to fill the year classes, does that mean you're a rich country?
matrixmann: (Yuber Suikoden I)
The country all look up to: Health insurance and still you've got to pay yourself for your doctors, DocMobil to travel the rural lands like Doctors Without Borders in crisis areas, millions dependent on food stamps, family structures like in third world countries - get many kids to rise the probability that one will be able to care for you when you grow old or sick; don't break with wealthy relatives of yours as they can offer you financial help or a roof above your head -, and working your ass off 'til old age 'til you die 'cause pension doesn't exist, no matter the state of your health.
This is the country that people worldwide crave to live in, citing its huge freedoms and doing whatever you want what you can't do in your home country. This is the country that people brag they can find their fortune in and unbelievable riches, like it's still the 18th or 19th century.
matrixmann: (Yuber Suikoden I)
"Freedom" and "free travel" are just gifts to the young generation which don't know a world before this was visibly in effect, but they're just breadcrumbs to manipulate them, to get them in favor of that current system that reigns, to make them think if that is gone, they live in a dictatorship. Not even thirst, nor hunger, nor freezing, nor even finding any kind of clothes to keep you warm and protect you from bad weather should make them think they live in bad conditions, it should be that they can breathe no unfiltered air and that they can't spend money on whatever they want which they borrowed from banks anyway.
That way the system wants hold its position and even make sure that, if these young, spoiled and manipulated people that run aroud with twisted priorities in their heads don't get their will, they will become aggressive to take their will from anyone they perceive as standing in their way to get it. And that makes them vulnerable to extremist ideas to even kill people if only they get from the act what they wanted in the first place.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
...die Leute sollen sich wieder einen Lebensmittelvorrat für ca. 10 Tage und Trinkwasser für mindestens 5 Tage zulegen. Inklusive die staatlichen und allgemeinen übergeordneten Strukturen sollen sich ebenfalls höhere Kapazitäten und Vorkehrungen für den Notfall zulegen.

Ist das wieder die reine Angstmache vor der russischen Förderation oder hat dort jemand etwas vor?
Oder hört dort jemand das Ende seiner Versorgungsstrukturen läuten?
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Die Unterhaltung zu Feststagen wird auch immer billiger. Wiederholungen, Wiederholungen, Wiederholungen...
matrixmann: (Wasteland Ranger)
In the eye to achieve the world politics of their leaders, German armed forces are a joke. Undersupplied in finances, equipment, personnel and moral to know what you do and why and agreeing with it, you can see why they can't do more than training missions for other armed forces anymore.
Leading a war and "defending German trade routes", you can't do this with a host which struggles to fight recruits, which can only lure them by astronomic payments and which is not even able to take care of the basic education of the recruits due to periodic waves of budget cuts and failed reforms.
Let alone guns which overheat easily during use.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
The problem is: It's not like people are trying to wander into a prosperous country. No, they wander into a country with 3 million officially unemployed, up to 10 million real unemployed, part of them stuck in 400-Euro-jobs and other small-paid activities, part of them stuck in senseless measures to boost their value on the job market to not lose their social benefits, another few million people earning as much that life costs barely leave them capital to spare, to brag or to waste - they wander into a country that finds it unnessecary to do social housing projects while rents hike up for years through speculation in the financial market and sell-outs from the public sector, they wander into a country where 80 million people already share a relatively small place in Europe and the dream of an own house and property already can be considered impossible for everyone, they wander into a country that has billions and trillions for saving banks, but not a million to maintain their railway company or the stations attached to it - they wander into a country that has pretty much made it getting the prosperity gone into the pockets of unknown shady people which nobody knows but control great parts of the economy and they refuse to give a penny back to this society that comes into their factories every day and takes care of that they can go on slouching on a couch.
And that for - that's why being human also has its limits.
No-one gains a thing if one sacrifices himself to death for all the others.
This is not a Hollywood movie and this is not a video game.
There is no hero.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
War techniques change from army to structural war.
No area is restricted anymore.
From finances to markets to people to food to supply to natural resources, even to patents and to environmental standards, as well as known corruption, doping, tax evasion, known connections, drug traffic, weapon sales, international fraud - all of these territories have been approved to be used to cause another fraction damage which doesn't follow the desired order.
The ones fought on shall not realize what's going on until they're very much drowning in the soup. They shall be kept at a state until it's too late to notice. And, even if they understand whose fire they're under, they shall be kept too helpless to practically do anything against the scattered fire they've been put on.
Let them sleep until they've been surrounded and until they realize there are too many fronts to deal with at one time.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
After Greeks and Spaniards now refugees should become the fill for the often propagated "shortage of skilled workers" (in German: "Fachkräftemangel") which Germany's been officially crying about for years.
There's enough of own citizens looking for jobs for years, even people with special training, but the only things they get fed with are 400-Euro-jobs, subcontracted labor, uncertain work conditions and dubious training decreed by the job centers to keep their benefits. - And politicians and the industry have nothing else to do then trying to hire foreign workers all the time for something that their own citizens could do - while crying around besides that the costs for wellfare expenses explode?
It seems like nothing ever in the strategy of generating Germany's wealth has changed.
During the times of the 3rd Reich, it was the slave labor in the concentration camps.
During the times of 2 German states, it was West Germany soliciting, first for the skilled workers from the GDR until the Berlin Wall was errected, and then second for the gastarbeiter from Southern Europe.
After the reunification, once again it was gathering the people from the former GDR in West Germany, and soon as the enlargement of the EU progressed, it was the people from the Eastern European countries which still made profit out of their education in the states of the Warsaw Pact and the Soviet republics.
As long as a fascist and post-fascist Germany wasn't in ruins and they were forced to deal with the people they had left on their own territory, they fed on the fruits of foreign countries.
Always they (respectively: their industry) found it more comfortable to let others train the workers they wanted to have. Gathering their wealth at the cost of countries they mocked about for their primitivity of life and mentality.
Always it was too expensive to invest something into its own people. They should only be left to the role of the consumer, and on the other hand they complain that these consumers have no money on their own or only have some because of "superfluous welfare".
If you want to be that evil - yes, it has been feeding on the misery of others for decades!
Sure it isn't the only country which has done so, but by far, it's one of the worst that you can find these days! Especially in regard to which image it tries to sell!

If someone wants to interpret "damage to one's own business" into this text - you see, it's just plain enragement. Nothing else. Nothing needs to be true of what has just been said here...
Everyone can do research on his own.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Isn't that also corruption if incentives get used up just only for the sake because they're granted until a certain date?

Gamble

13 March 2015 09:46 am
matrixmann: (Wasteland Ranger)
As you get to realize it by the example of Greece: They talk you into hopes, they play with your distress and in the end you do not land up paying your debts, but your situation is far worse than before.

Arming

9 March 2015 11:40 am
matrixmann: (Wasteland Ranger)
EU army - nice idea, while they're all already so much one when it comes down to their households and their economy crisis management politics.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Eine Heuschrecke zieht durch das Land
auf der Suche nach einem neuen Baum.
Wird sie ihn finden?
matrixmann: (Wasteland Ranger)
What capitalism did not make is: To work independently of your parents.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
German version to this one: https://matrixmann.dreamwidth.org/39875.html

Auf zum letzten Gefecht.
Das Land ist am Boden, die Wirtschaft wächst nicht. Der Anstieg der Beschäftigungsrate macht keine Fortschritte und die Kasinos spielen wie eh und je, als wäre damals nichts passiert.
Die Leute fangen an, wütend zu werden; sie glauben, unser Traum ist vorbei, sie fangen an, den Glauben zu verlieren. Selbst diejenigen, die sie davon abhalten sollen, scheinen nicht mehr den Erfolg dabei zu haben, den sie einst erzielen konnten. Die Leute fangen an zu denken.
Die letzte Bastion, der Unterhaltungssektor, scheint bis heute das Einzige zu sein, was sie noch davon abhält, einen Aufruhr zu veranstalten und uns in Unterhosen nach Hause zu schicken.
Unsere Kriege verlaufen schlecht; es ist zwar nicht so, als wenn wir sie nicht hätten schon früher von anderen Nationen bezahlen lassen müssen, aber unser eigenes Kapital geht allmählich zur Neige. Die Truppen bemerken es, die Welt bemerkt es.
Wir können unsere Ziele nicht mehr so effektiv vorantreiben.
Deswegen dauern die Aktionen so lang an.
Unsere Feinde lachen uns aus, weil sie es bemerken, weil sie verstehen, dass wir auf dem letzten Loch pfeifen und ihr Atem könnte länger sein als unserer, obwohl auch ihrer nur knapp ist.
Niemand hat mehr Angst vor uns, sie sehen keinen Grund mehr, Politik zu machen, die zu unserem Gefallen sein soll.
Sie... beginnen regelrecht, sich uns entgegenzustellen.
Sie mit den Mitteln zu kontrollieren, die wir haben, schüchtert sie zwar ein, aber - sogleich fangen sie wieder an, Abstand von uns zu nehmen.
Selbst diejenigen, die wir nach dem zweiten Weltkrieg gerettet haben.
Wir müssen umgehend eine neue Quelle finden, die Wohlstand generiert. Sonst werden wir es nicht überleben. Sonst werden uns all diese Länder nicht mehr ernst nehmen. Sowohl unsere Freunde - als auch unsere Feinde.
Wir benötigen eine Quelle von dem Ausmaß, dass deren Fläche sich nahezu von der Bernsteinküste bis hin zur Beringstraße erstreckt.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Preperations for the last crusade.
The land is down, economy doesn't raise. Employment doesn't move forward and the casinos have been playing again, ever since as if nothing happened. People start to get angry, they believe our dream is over, they start to lose faith. Even those which try to stop them don't seem have the success they once could achieve. People start to think.
The last bastion, the entertainment sector, seems to be the only thing which still stops them from rioting and taking us down.
Our wars are doing bad; as if we didn't need to let them be paid by other nations in past times, but our own capital to support is running short. The troops notice, the world notices.
We can't push our own goals that effectively anymore.
That's why the actions take so much time.
Our enemies laugh at us, because they notice, because they get we are on our last legs and their breath could persist longer than ours, although it is also short.
No-one is afraid of us, they don't see reason why to make politics that please us anymore.
They... literally start to oppose us.
Checking them by the possibilities we have intimidates them, but - they already start to look for distance again.
Even those ones we saved after the second Great War.
We urgently need to find a new source for creating wealth. Otherwise we're not gonna make it. Otherwise all those nations won't take us serious anymore. Our friends - as well as our enemies.
We need a source that large that it covers the area from Amber Coast to the Bering Strait.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Die Europäische Zentralbank scheint wohl die nächste Krise provozieren zu wollen.
- Obwohl, es ist noch nicht einmal die erste überstanden.

In Übersee begeht man den gleichen Fehler.
Ein niedriger Leitzins und man nimmt an, dies beflügelt die Konjunktur.

Das Einzige, was dabei passiert, ist, dass die Banken fähig werden, mit Krediten um sich zu werfen.

Pauschal mag dies den Wirtschaftsmotor anwerfen, da auch Unternehmen davon profitieren, indem sie große Projekte finanzieren können.
Allerdings - mit wem macht man das größere Geschäft? Mit Einheiten, deren Anzahl auf die Gesamtbevölkerung gesehen relativ gering ist, oder mit Einheiten, derer eine Vielzahl vorhanden ist?

Unternehmen benötigen in der Gesamtmenge mehr Geld, dafür besitzen sie aber auch größere Einnahmequellen. Und sie sind schneller darin, ihre Schuld zurückzuzahlen (um handlungsfähig zu bleiben).

Privatmenschen verlieren da leichter den Überblick.
Nebenbei, dass sie einen Konsumkredit hier und eine Finanzierung da eingehen.
Konkret bedeutet dies: Dispokredit, Ratenzahlung, 0%-Finanzierungen, Kredite für Hochschulbildung, Autokredite.
Häuser wären dabei auch noch hineinzubeziehen, aber da sie eine etwas größere Summe darstellen, die über eine wesentlich längere Laufzeit angelegt sind, seien sie noch einmal extra erwähnt.

Besonders die Konsumschulden seien nicht unterschätzt.

Wenn man also als Bank in der Lage ist, mit Krediten um sich zu werfen, was wird dann weitläufig passieren?

Im Bestreben darum, Geld zu verdienen und den Profit nach Möglichkeit weiter zu maximieren, leiht man sich gute Mengen von Geld von der Zentralbank und reicht es an einen Kunden weiter (weil Geldleihen so billig ist).
Leitzinssätze erhöhen sich wieder, aber bereits vergebene Kredite sind zu ihren Konditionen gesetzt.
Niemand wird sie einem wieder entreißen können.
Kehren schlechtere Zeiten ein, so hat man seine Verpflichteten, die immer noch brav zahlen müssen.

Ob allerdings, wenn man darauf versessen ist, einen Kunden für seine Kreditdienstleistunden zu finden, alle Schuldner fähig sind, ihre Rechnungen zu begleichen...
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Try to touch small man's money at the bank and the vegetables you will harvest is anything between simple protest on the streets and militant civil war.
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Eigentlich interessiert es mich nicht sonderlich, aber wenn man unter Menschen lebt bekommt man zwangsläufig die Krisen ihrer Ordnung mit, auch wenn man dies nicht unbedingt will.

Eine interessante Feststellung: Ob es mangelhaft durchgreifende Justiz ist, leere Sozialkassen, private Zuzahlungen bei Gesundheitsleistungen der Krankenkassen, Privatisierungen von öffentlichen Gütern und Diensten oder Mangel an bezahlbarem Wohnraum - alles hat mehr oder weniger den gleichen Ursprung bzw. die gleiche Ursache.
Es liegt an der mehr oder minder ausgeprägten Zahlungsunfähigkeit des Staates.

Man muss dazu etwas weiterreichendes Wissen haben, wie der Kreislauf der Schulden und der Einnahmen von öffentlichen Haushalten im Groben funktioniert.
Im Grunde genommen drückt es sich so aus: Hat der Staat weniger Einnahmen, hat er weniger Geld zur Verfügung um seine öffentlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Als Folge davon muss er Kredite aufnehmen oder z. B. Staatsanleihen ausgeben, um an Geld zu kommen, um seine Dienste weiterhin in dem vorherigen Umfang ausführen zu können.

Kredite und Staatsanleihen sind an Zinsen gebunden, d. h. nicht nur, dass die Kreditsumme wieder zurückgezahlt werden muss, sondern auch ein kleiner Obolus.
Der Staat ist gezwungen, Mehreinnahmen zu machen - je nach dem, zu welchem Zeitpunkt die Summe wieder zurückerstattet werden soll.
Dies bedeutet den Punkt, der in der Realität wahrscheinlich ausgiebig in so gut wie jedem Land dieser Erde zu spüren ist: Neue Abgaben werden erfunden, oder bekannte werden angehoben; an Ausgaben des Staates für seine öffentlichen Dienste und Besitztümer wird gespart.

Dieser Kreislauf ist sichtbar seit Jahrzehnten im Gange; kein Konjunkturpaket und keine Erfindung der Welt haben es bisher hingekriegt, diesen Trend ins Gegenteil zu verkehren.
Es gibt niemals so viel Wachstum wie benötigt wird, um das entstehende und das bisherige Schuldenmeer einzudämmen.
Der Schuldenberg wächst weiter und weiter...

Das Problem an diesem Faktor "Wachstum" ist, unter anderem, dass die gesellschaftliche Tendenz viel zu rapide in Richtung "geringere Produktionskosten, geringere Preise" geht. Nicht nur von den Produzenten, sondern auch von den Konsumenten.
Wenn Ware billiger werden soll, dann gibt es immer irgendeine Komponente, an deren Ende gespart wird. Sei es die Qualität des Produkts, sei es die Zeit, in der es hergestellt wird, oder die Bezahlung der produzierenden Arbeiter.
Letzteres ist das Interessante, welches man sich in Bezug auf vielerlei tägliche Unannehmlichkeiten anschauen sollte.

Arbeiter, die immer mehr Stunden schufften müssen, bei gleich bleibendem oder sogar sinkendem Lohn, Niedriglohnjobs, mangelnder Gesundheits- und Arbeitsschutz - ein hektisches Leben, welches keine Zeit für Hobbys oder vergleichbares bietet, dass die Menschen mit der Zeit verrückt macht.

Wenn man das Lohnniveau einer bestehenden Bevölkerung auf diese Weise untergraben hat, greift man sich das nächste, um das Gleiche mit ihm zu tun - oder, um es schlauer anzugehen, dieses neue Volk zu benutzen, um das Niveau des ersten Volkes weiter abzusenken. Vorzugsweise eines, für das das niedrige Lohnniveau des ersten (ausgebeuteten) Volkes immer noch eine Steigerung ihres Lebensstandards darstellt.
Mit anderen Worten: Man öffnet, auf politischer Ebene, ein paar Staatsgrenzen, schafft Anreize dafür, dass Ausländer ins Land hinein kommen, um für das Lohniveau zu arbeiten, welches die einheimische Bevölkerung nicht mehr tragen kann.

Die Staatsmänner glauben daran, dass es ein einfacher Fachkräftemangel ist, der ihrem Land schadet und die Einnahmen schmilzt; dass es für bestimmte Tätigkeit zu wenig Personal im eigenen Land gibt, sodass man von außen geeignetes holen muss, um den Bedarf zu decken.
In Wahrheit ist es häufig dagegen ein zu weit abgesenktes Lohnniveau, welches für die einheimische Bevölkerung nicht mehr tragbar ist; sei es ganzheitlich oder nur in bestimmten Berufszweigen.

Das Einberufen von ausländischen Fachkräften, die bereit sich für ein geringeres Entgelt zu arbeiten, weil dieses für sie recht hoch ist, verstärkt dann den absenkenden Effekt in allen Bereichen des Arbeitslebens. (Lohn, Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten)


Die Einheimischen müssen also, insofern sie Arbeit wollen, immer weiter mit ihren Lohn- und Arbeitsansprüchen hinuntergehen, um überhaupt noch eine Erwerbstätigkeit zu bekommen.


Sinkende Löhne bedeuten aber nicht nur etwas schlechtes für die Arbeiter selbst, sondern auch für den Staat.

Durch die in Zahlen immer geringer ausfallenden abgeführten Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Anteile sinken gleichzeitig auch die Einnahmen für die davon abhängigen Kassen, z. B. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Krankenversicherung und Rentenversicherung.

Mit anderen Worten, um es einmal drastischer zu formulieren: Wenn ein immer größer wachsender Anteil an Verdienenden einen "Knochenjob" für einen Tausender netto, oder noch schlimmer, zwei oder drei geringfügig entlohnte Jobs machen muss, um über die Runden zu kommen, dann ist es nicht verwunderlich, dass Krankenkassen, bei gleicher Bedürftigkeit der Bevölkerung, nicht mehr alle Behandlungen bezahlen kann, dass sich der Staat eine immer geringer ausfallende Sozialhilfe lediglich leisten kann oder dass man, wenn man alt und grau geworden ist, keine allzu üppige Rente erhalten wird.
Was nicht eingezahlt wurde, kann nicht ausgezahlt werden - oder nur mit Hilfe von Krediten.
Letzteres dürfte die Situation allerdings nur weiter verstärken...

Darum veräußert der Staat allerlei öffentliche Dienste und Eigentum in die Hände von privaten Firmen; weil er sie selbst nicht mehr bedienen kann. Einerseits bringen sie beim Verkauf Geld, zum anderen spart man zukünftige Kosten; diese hat nun der neue Eigentümer.

Der Nachteil an diesen Verkäufen ist allerdings: Die privaten Firmen können danach mit den Objekten anstellen, wonach ihnen der Sinn steht. Sie können Wohnungen kostenaufwendig sanieren und sie anschließend für einen erheblich höheren Preis veräußern.
Sie können beispielsweise öffentliche Verkehrsverbindungen einstellen, die für sie nicht erträglich genug sind.
Sie können auch, unter anderem, Objekte abreißen und neue dort hinstellen, welchen Kundenkreis auch immer sie mit ihrem Projekt ansteuern wollen...

Die Auswahl an Erscheinungen ist lang; wahrscheinlich wird das Phänomen "überschuldeter Staat" noch für weitere Unannehmlichkeiten verantwortlich sein als mir bisher aufgefallen sind.

Es ist außerdem, bei all den falschen Fokussierungen und oberflächlichen Argumentationen, von denen man seitens der Medien und der Menschen selbst (weil diese es so einfach haben wollen) beeinflusst wird, sehr schwer zu verstehen.

Ich weiß nicht, ob die Menschen überhaupt ihr eigenes System verstehen, ob es allein daran schon mangelt, und sie in Folge dessen immer wieder so viele dumme Fehler begehen.
Vielleicht wissen sie es auch (bestimmte Schichten) und sie fühlen sich erschlagen von dem Ausmaß, was hinter all dem steckt, worüber sie sich in ihrem täglichen Leben beklagen.
Vielleicht aber auch wollen sie nichts daran ändern, weil sie Angst davor haben, bestehende Hierarchien zu zerstören und ihre psychisch notwendigen Orientierungspunkte zu verlieren.

Solch ein Eindruck begegnet einem zum Beispielspiel beim Phänomen "Totschläger werden zu milde bestraft".
Die Menschen schreien nur nach drakonischen Strafen und regen sich über ein zu mildes Justizsystem auf, weil dies das Erste ist, was ihrem primitiven, emotional motivierten Verstand bei einer solchen Meldung entweicht.
Daran vielleicht zu denken, dass Häftlinge den Staat Geld kosten und er deshalb in bestimmten Gegenden (oder allgemein) zögert, einen nicht hundertprozentigen (überführten) Mörder einzusperren, darauf kommt in einem solchen Moment nämlich niemand von ihnen.
...Zugegeben, es ist vielleicht etwas abstrakt, zu dieser Erkenntnis als Ursache zu gelangen, weil man bei diesem Thema nicht gerade daran denkt; jedoch, ich halte es nicht für unmöglich, sie zu finden.

Es liegt daran, ob die Menschen wirklich so zivilisiert sind, wie sie sich gern bezeichnen möchten, oder ob sie im Grunde ihrer jeweiligen Wesen (allein) doch nur wilde Tiere sind, die nicht wirklich nach einer Antwort suchen, die nur einen Sündenbock suchen, den sie verbrennen können, um im Anschluss daran das gute Gefühl zu hegen, sie hätten ihre Ängste und Überlebenssorgen abgeschafft.

Schulden

8 July 2012 08:16 pm
matrixmann: (Wasteland Ranger)
Gerade befasse ich mich einigermaßen damit, warum Menschen "Schulden" aufnehmen und warum dies anscheinend allmählich zu einem Problem ihrer eigenen Ordnung wird...
...Es sieht zwar nicht danach aus, als wenn es ein relativ neu geschaffenes Problem menschlicher Zivilisationen ist, vielmehr ein immer wieder kehrender Zyklus mit anschließender Bekämpfung durch Brandbeschleuniger (so könnte man es bezeichnen wie die Menschen darauf politisch und wirtschaftlich reagieren), aber - man sollte als logisch denkendes Wesen doch geneigt sein, wenn ein und der selbe Widerspruch in einem System immer wieder im Verlaufe der Geschichte auftritt, dies zu erkennen und eine dauerhafte Lösung zu finden.

...Wenn ich ein Staat wäre, so verstehe ich die Krise(n), wäre es für mich theoretisch das Beste, mich von keiner Bank abhängig zu machen.
Das würde bedeuten, ich benötigte ein Finanzkonzept, mit dem ich dauerhaft plus minus Null abschließe. Besser wäre es sogar noch, wenn es etwas Gewinn einbringen würde, als Reserve, Nachschub, um im Falle dessen, wenn es einmal eine Krise gibt oder außergewöhnliche Ausgaben anfallen, auf diese zurückzugreifen und dadurch die besonderen Kosten zu bestreiten.
Demzufolge benötigte ich ein Steuer- und Einkommenswesen meines Staates, das diese Kosten zu jeglicher Zeit einbringt.
Kredite sind nämlich das, was die menschliche Zivilisation scheinbar dauerhaft immer wieder in "Schwierigkeiten" bringt. Banken, die nicht von ihren Forderungen zurücktreten wollen zum Beispiel.

Wenn ein großer Kreditnehmer in Zahlungsnot gerät, sagen sie nämlich häufig "verkaufe all deine wertvollen Besitztümer und mache sie zu Geld", anstelle eventuell einen Vergleich anzunehmen und den Kredit für nichtig zu erklären.
So etwas können bei einem Unternehmen seine Mittel sein, um zu produzieren, Maschinen, Immobilien, Land usw. - mehr aber noch, bei einem Staat als Kreditnehmer, sind dies z. B. Rohstoffquellen, öffentliche Einrichtungen oder Unternehmen, Ländereien und Kulturgüter.
Im allgemeinen nennt man dies wohl "Privatisierung"; diese wird dann immens forciert, um die Kredite weiterhin zu tilgen.

...Und dies ist der fatale Schritt, der zu Unruhen in Form von Kriegen oder Bürgerkriegen führen kann.
Nicht nur, dass es eine direkte Einmischung in die Abläufe eines anderen Landes darstellt, etwas eindeutig imperialistisches, sondern auch: Etwas, das einmal verkauft wurde, daran verdienen fortan lediglich die jenigen, die es gekauft haben. Der ursprünglich inhabende Staat nicht mehr oder nur noch zum Bruchteil - was zu einem weiteren einbrechenden Schuldenabbau führt und all den weiteren Folgen.

...Das aller unlogischste aber noch, ist, dass teilweise die selben Banken und internationalen Verbände dem hoch verschuldeten Land sogar noch selbst weitere Kredite gewähren, um die Schulden bei ihnen abzutragen. - Was offensichtlicherweise nicht funktionieren wird; aber, vermutlicherweise, wissen die Protagonisten darum und genau deswegen bieten sie ihnen diese weiteren Kredite an. Um noch mehr zu privatisieren und zu plündern.

...Darum verstehe ich es bei diesen Überlegungen als notwendig, dass ein Staat ein solides Finanzkonzept benötigt, mit dessen Hilfe er dauerhaft schuldenfrei leben kann - um genau solche Szenarien nicht zu erleben.

September 2017

M T W T F S S
     1 2 3
45 6789 10
11 1213 141516 17
1819 202122 2324
252627282930 

Syndicate

RSS Atom

Statistics


Free counters!

Free counters!
Page generated 26 September 2017 02:34 pm